Wanderreitsattel: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Gemeinsam mit dem Pferd im Einklang der Natur unterwegs! Das ist ein Traum für viele Pferdeliebhaber. Kein Wunder also, dass sich das Wanderreiten einer immer größer werdenden Beliebtheit erfreut. Damit Dein Wanderritt für Dich und Dein Pferd in guter Erinnerung bleibt, ist es besonders wichtig den richtigen Wanderreitsattel zu finden.

Um Dich bei Deiner Entscheidung für den passenden Wanderreitsattel zu unterstützen, haben wir die wichtigsten Eigenschaften sowie aktuelle Wanderreitsattel Tests für Dich zusammengefasst.

Unsere Favoriten für Wanderreitsättel

Der beste Wanderreitsattel für wenig Geld: Kerbl Sattel Freedom
„Hochwertiger baumloser Ledersattel für den schmalen Geldbeutel.“

Der beste Fellsattel fürs Wanderreiten: Engel Reitsport Fellsattel R3 Ibero
„Fellsattel aus Merino Lammfell für eine besondere Nähe zum Pferd.“

Der beste Westernsattel fürs Wanderreiten: A&M Reitsport Baumloser Westernsattel
„Baumloser Westernsattel aus Büffelleder bietet viel Wirbelsäulenfreiheit fürs Pferd.“

Der beste synthetische Wanderreitsattel: Cwell Equine Synthetischer Allzwecksattel
„Super leichter, baumloser Allzwecksattel aus weichem Synthetik und Wildleder.“

Der vielseitigste Wanderreitsattel: Reitsport Amesbichler Distanzsattel Endurance
„Der Sattel ist bestens für Wanderritte, zum Western- und Freizeitreiten geeignet.“

Der beste Wanderreitsattel für Kinder: Reitsport Amesbichler Prof. Endurance
„Qualitativer Wanderreitsattel für Kinder in Westernoptik und für jede Menge Gepäck.“

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Wanderreitsattel wird vorrangig bei mehrtägigen Wanderritten verwendet.
  • Wichtig ist, dass der Sattel großflächig auf dem Pferderücken aufliegt, damit er auch bei langen Wanderritten keinen Druck erzeugt.
  • Es gibt natürlich nicht den einen richtigen Wanderreitsattel. Bei der Wahl des passenden Sattels kommt es ganz auf die Rasse und den Körperbau Deines Pferdes und auch auf Deine eigene Statur und Vorlieben an.
  • Zudem muss Dein Wanderreitsattel auch genügend Möglichkeiten bieten, Gepäck für Deinen Wanderritt zu befestigen.

Die besten Wanderreitsättel im Detail

Die besten Wanderreitsättel wurden nach intensiver Recherche von unserer Redaktion hier für Dich zusammengestellt. Alle nötigen Informationen zu unseren Favoriten findest Du hier:

Der beste Wanderreitsattel von Kerbl

  • Das Material des Sattels ist echtes Leder.
  • Der Sattel ist in der Farbe Schwarz erhältlich.
  • Der Sattel hat ein Gewicht von ca. 4,5 kg.
  • Es handelt sich um einen baumlosen Sattel.
  • Der Sitz und die Sattelblätter sind weich gepolstert.
  • Der Sattel garantiert einen guten Halt durch erhöhte Sitzwulste.

Der Sattel hat eine sehr große Sitzfläche und eignet sich daher auch für das Wanderreiten. Das Gepäck für Deinen Wanderritt kannst Du an den dazugehörenden Packtaschenringen befestigen. Der Sattel verspricht einen sehr guten und direkten Kontakt zum Pferd und löst durch sein weiches Synthetikfell keine Druckstellen aus. Dennoch ist es wichtig, dass Du unter den Sattel eine Satteldecke legst, um die Druckverteilung Deines Gewichts zu fördern.

Sattelgurt und Steigbügel sind bei diesem Sattel nicht inklusive, daher musst Du diese zusätzlich kaufen. Steigbügel lassen sich laut Hersteller jedoch ganz bequem in die großen Ringe einspannen. Laut Kundenrezensionen fällt der Sattel sehr groß aus und muss notfalls eine Größe kleiner gekauft werden. Bei diesem Sattel heben Kunden das gute Preis-Leistungs-Verhältnis hervor.

Der beste Fellsattel fürs Wanderreiten von Engel Reitsport

  • Der Fellsattel besteht aus Merino Lammfell in Kombination mit einem Steppstoff.
  • Es handelt sich um einen baumlosen Sattel mit Lammfell im Sitz- und Rückenbereich.
  • Das Produkt kann auch als Satteldecke verwendet werden.
  • Der Sattel garantiert einen sicheren Halt aufgrund großer gepolsterter Pauschen.
  • Das Lammfell lässt sich bei 30°C mit Fellwaschmittel waschen.

Der Fellsattel von Reitsport Engel kannst auch fürs Wanderreiten verwenden, wenn Du gerne eine besondere Nähe zu Deinem Pferd haben willst. Der Hersteller verspricht ein besonders intensives Reitgefühl und viel Bewegungsfreiheit für Dein Pferd. Die Sattelsitzfläche ist mit einem Reißverschluss befestigt und kann daher leicht abgenommen und getrennt von der Satteldecke gewaschen werden. Das Lammfell ist temperaturausgleichend und bildet ein natürliches Luftpolster.

Breite D-Ringe ermöglichen es Dir Steigbügel und Packtaschen am Sattel zu befestigen. Üblicherweise wird der Sattel jedoch ohne Steigbügel geritten. Der Fellsattel ist besonders geeignet für junge Pferde, deren Muskulatur sich noch stark verändert. Der Sattel ist sehr beliebt bei allen Reitern, also auch bei Anfängern und Kindern.

Der beste Sattel fürs Wanderreiten von A&M Reitsport

  • Der Westernsattel von A&M Reitsport wird aus Büffelleder hergestellt.
  • Der Sattel ist in der Farbe Braun erhältlich.
  • Das Kopfeisen des Sattels ist ca. 31 cm breit.
  • Den Sattel gibt es in den Größen 16″ und 17″.
  • Es handelt sich um einen baumlosen Sattel.

Auch mit einem Westernsattel kannst Du Wanderritte unternehmen. Den baumlosen Westernsattel von A&M Reitsport gibt es in zwei Größen zu kaufen. Die Größe 16″ entspricht einer Gesamtsattellänge von ca. 59 cm und wiegt rund 7 kg. Der Sattel in Größe 17″ wiegt ebenfalls ca. 7 kg und hat eine Gesamtlänge von 62 cm.

Die Cantle des Sattels ist aus flexiblem Material und kann genauso wie das Kopfeisen jederzeit ausgetauscht werden. Das mitgelieferte Kopfeisen ist vor allem geeignet für breite Pferde mit wenig Widerrist. A&M Reitsport hat noch weitere Kopfeisen zum Wechseln im Sortiment. Die verstellbaren Klettkissen bieten Deinem Pferd viel Wirbelsäulenfreiheit. Die Steigbügel und Fender werden bei diesem Westernsattel mitgeliefert.

Der beste synthetische Wanderreitsattel von Cwell Equine

  • Der Sattel von Cwell Equine ist aus synthetischen Materialien hergestellt worden.
  • Der Sattel wird in der Farbe Schwarz angeboten.
  • Der Sattel ist in den Größen 16″, 16,5″, 17″ und 17,5″ erhältlich.
  • Der Allzwecksattel hat ein Gewicht von ca. 3,5 kg.
  • Es handelt sich um einen baumlosen Sattel.

Dieser Sattel von Cwell Equine ist vielfältig einsetzbar und kann daher auch für Wanderritte genutzt werden. Der Allzwecksattel wird aus sehr weichem Synthetik und Wildleder hergestellt und hat einen abnehmbaren Sitz. Zudem handelt es sich um einen baumlosen Sattel, der Deinem Pferd sehr viel Bewegungsfreiheit während des Reitens ermöglicht und auch für schwerere Pferde geeignet ist.

Ein Vorteil an diesem Sattel ist auch sein super leichtes Gewicht von nur 3,5 kg. Das ist ein deutlicher Unterschied zu den schweren Lederreitsätteln. Der Hersteller verspricht viel Flexibilität und einen extrem guten Komfort für Dein Pferd und Dich. Der Sattelgurt und die Steigbügel sind bei diesem Sattel inklusive.

Der beste Wanderreitsattel von Reitsport Amesbichler

  • Der Western- und Wanderreitsattel von Amesbichler besteht aus einer Kunststoff-Lederkombination
  • Der Sattel ist in der Farbe braun erhältlich.
  • Er wird in der Größe 16″ angeboten und ist für eher zierlichere Reiter gemacht.
  • Der Sattel hat ein Gewicht von ca. 7 kg.
  • Er ist bestens für Wanderritte, zum Freizeit- und Westernreiten geeignet.

Der Sattel ist für die verschiedenen Disziplinen Western, Wandern und Distanz super geeignet und daher vielseitig einsetzbar. Mit einem Gewicht von 7 kg gehört der Wanderreitsattel zu den Leichteren. An den zahlreichen Ringen kannst Du Dein ganzes Gepäck für den Wanderritt befestigen.

Der Sattel sieht optisch, auch dank seiner Leder- Kunststoffkombination, aus wie ein typischer Westernsattel. Die passenden Steigbügel werden bei dem Sattel gleich mitgeliefert und passen perfekt zum Westernlook. Der Sattel wird in der Standardgröße 16” angeboten, die vor allem für Jugendliche und besonders zierliche Erwachsene gemacht ist. Der Hersteller gibt zudem eine Garantie von 5 Jahren auf den Sattelbaum.

Der beste Wanderreitsattel von Reitsport Amesbichler für Kinder

  • Der Wanderreitsattel Prof. Endurance hat einen Sattelbaum besteht aus Holz und Fiberglas.
  • Die Farbe des Sattels ist braun.
  • Der Sattel ist in der Größe 15″ erhältlich. Es handelt sich um eine sehr kleine Größe, die eher für Kinder geeignet ist.
  • Der Sattel wiegt ca. 11 kg.
  • Es handelt sich um einen Sattel ohne Sattelhorn.

Der Wanderreitsattel Prof. Endurance von Amesbichler ist bestens für Deine Wanderritte und langen Geländetouren geeignet. Aufgrund seiner kleinen Größe von 15 Zoll ist der Sattel vor allem für Kinder und Ponys ideal. Einem gemeinsamen Wanderritt mit der ganzen Familie steht dann nichts mehr im Weg.

An vielen Lederriemen und Ringen kannst Du jede Menge Gepäck für Deinen Wanderritt anbringen. Zudem ist der Wanderreitsattel schon beim Kauf mit den passenden Ledersteigbügeln ausgestattet. Optisch und von der Machart ist der Wanderreitsattel mit einem Westernsattel vergleichbar. Allerdings gehört der Sattel mit einem Gewicht von 11 kg zu den schwereren Wanderreitsätteln und gerade Kinder könnten beim Satteln mit diesem Gewicht Hilfe gebrauchen.

Kaufratgeber für Wanderreitsattel

Ein Wanderreitsattel ist eine gute Anschaffung, wenn Du gerne mit Deinem Pferd Wanderritte unternehmen möchtest. In unserem Kaufratgeber haben wir für Dich die wichtigsten Kaufkriterien zusammengefasst.

Was ist Wanderreiten?

Unter Wanderreiten versteht man mehrtägige Wanderungen auf dem Pferd. Du bist dabei entweder alleine oder besser noch mit einer Gruppe von anderen Reitern und Pferden unterwegs. Auf Deinem Wanderritt übernachtest Du in Zelten, auf Bauernhöfen, im Heu oder unter freiem Himmel. Im Mittelpunkt steht das gemeinsame Naturerlebnis mit Deinem Pferd sowie das langsame und naturbewusste Reisen. Beim Wanderreiten ist der Weg das Ziel.

Warum brauche ich einen Wanderreitsattel?

Im Reitsport gibt es eine Vielzahl von verschiedenen Sätteln. Für jede Disziplin wurden eigene Sättel entwickelt, die bestens an die jeweiligen Anforderungen angepasst sind. Der Wanderreitsattel ist speziell darauf ausgerichtet bei langen Ritten dem Reiter einen möglichst guten Halt und Sitzkomfort zu ermöglichen und ist dementsprechend gut gepolstert.

Optisch und von der Machart können Wanderreitsättel je nach Marke auch einem Westernsattel oder einem Vielseitigkeitssattel ähneln.

Welcher Wanderreitsattel ist der Richtige für mich?

Den richtigen Wanderreitsattel zu finden ist eine Wissenschaft für sich. Hier spielen viele Faktoren eine Rolle. Zum einen hängt der richtige Wanderreitsattel von der Rasse Deines Pferdes, dessen Körperbau, Alter und Trainingszustand ab. Zum anderen beeinflusst auch Dein eigener Körperbau, Dein Reitstil und Deine Vorlieben die Entscheidung für den richtigen Wanderreitsattel.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Wanderreitsatteln?

Wir haben einige der wichtigsten Faktoren für Dich zusammengefasst, die Du bei der Sattelanprobe beachten solltest.

Passform

Entscheidend bei der Auswahl des Wanderreitsattels ist die richtige Passform, die Du mithilfe folgender Kriterien ermitteln kannst:

Wirbelsäulenfreiheit

Die Wirbelsäule Deines Pferdes ist sehr empfindlich. Wichtig ist daher, dass der Sattel nie direkt auf der Deines Pferdes aufliegt. Während Bänder und Knochen nicht stark belastet werden sollen, kann die Muskulatur hingegen Druck gut vertragen und verteilen. Die Breite der Wirbelsäule ist ausschlaggebend für die Breite des Kissenkanals und beeinflusst daher auch die Entscheidung für den richtigen Wanderreitsattel.

Widerristfreiheit

Am Widerrist ist ein Pferd ebenfalls sehr empfindlich. Nur eine dünne Hautschicht bedeckt am Widerrist die Bänder und Knochen Deines Pferdes. Der Wanderreitsattel darf daher keinen Druck auf den Widerrist ausüben.

Wissenswert: Wusstest Du, dass Du die Widerristfreiheit ganz einfach selber testen kannst. Wenn 3 bis 4 Finger Platz zwischen Sattel und Widerrist bleiben, liegt der Sattel in der richtigen Position. Zudem sollten auch seitlich neben dem Widerrist 2 bis 3 Finger Platz finden. Überprüfe die Widerristfreiheit darüber hinaus noch einmal, wenn Du im Sattel sitzt. Auch unter Belastung sollte mindestens ein Finger Luft sein.
Kopfeisen Winkel

Wie der Sattel auf der Schulter des Pferdes aufliegt, wird durch die Winkelung des Kopfeisens bestimmt. Durch unterschiedliche Rassen und Körperbau der Pferde kann es hier zu großen Unterschieden kommen. Hochwertige Sättel lassen sich jedoch meist in der Winkelung und Weite des Kopfeisens anpassen. Die Winkelung des Kopfeisens darf nicht zu groß sein, da der Sattel ansonsten immer wieder nach vorne rutschen wird. Ist der Winkel hingegen zu eng, wird die Schulter des Pferdes eingeklemmt.

Tipp: Du kannst den Winkel des Kopfeisens selber überprüfen, indem Du den Sattel auf Dein Pferd legst und dann Deine Hand von der Schulter Deines Pferdes bis zum Sattel schiebst. Deine Hand ist verlängert dann die Pferdeschulter und sollte den gleichen Winkel haben wie Dein Sattel.
Trachtenwinkel

Wanderreitsättel zählen genauso wie Western- und Militärsättel zu den sogenannten Trachtensätteln. Trachtensättel haben eine verlängerte Auflagefläche, die hilft die Wirbelsäule des Pferdes vom Gewicht des Reiters zu entlasten und auf eine größere Fläche zu verteilen. Die Trachten verlaufen jeweils an der Längsseite des Sattelbaums.

Der Trachtenwinkel bestimmt, wie die Sattelkissen hinten auf dem Pferderücken aufliegen. Wenn die Winkelung der Sattelkissen zu eng ist, dann liegt der Sattel nur auf den Außenkanten des Kissens auf und übt einen großen Druck aus. Ist der Winkel jedoch zugroß, liegt der Sattel direkt auf der Wirbelsäule auf. Die Winkelung lässt sich im Nachhinein nur schwer verändern und muss daher schon bei Kauf berücksichtigt werden.

Breite Auflagefläche

Sättel mit großer Auflagefläche sorgen für eine gleichmäßige und schonende Druckverteilung des Sattels und des Reitergewichts auf dem Pferderücken. Gerade bei langem Aufenthalt im Sattel ist dies eine notwendige Voraussetzung. Die Größe der Auflagefläche berechnest Du, indem Du die Länge eines Sattels mit seiner Breite multipliziert.

Wichtig: Wie groß die Auflagefläche des Sattels maximal sein darf, hängt mit der Größe und dem Körperbau Deines Pferdes ab. Nur wenn der Wanderreitsattel auf die anatomischen Bedürfnisse Deines Pferdes abgestimmt ist, profitiert Dein Pferd von der großen Auflagefläche und dadurch entstehenden Druckverteilung. Zudem darf die Sitzgröße Deines Sattels nicht zu klein sein, da sonst Dein Sattel ebenfalls drücken kann.
Durchbiegung/Schwung

Als Schwung bezeichnet man die Biegung der Längsachse, also die Krümmung des Sattelpolsters an der Unterseite des Sattels. Der Schwung muss an den Rücken des Pferdes angepasst werden. So braucht beispielsweise ein Pferd mit geradem Rücken einen Sattel mit weniger Schwung. Wie viel Schwung Dein Pferd braucht, kannst Du mit Fingerspitzengefühl oder technischen Mitteln in Erfahrung bringen. Und auch Dein Pferd kann Dir Anzeichen geben, wenn Du es mit Wanderreitsattel ohne Satteldecke reitest.

Wenn der Sattel zu wenig Schwung hat, kommt es zum Brückeneffekten und der Sattel liegt nur vorne und hinten auf. Dadurch wird die Auflagefläche des Sattels deutlich verkleinert und es kann auf Dauer zu Druckstellen kommen. Hat der Sattel hingegen zu viel Sprung, dann liegt er nur an einer Stelle auf und das Gewicht zentriert sich auf diesen Punkt. Das führt bei dem Pferd zu Schmerzen und kann dazu führen, dass sich das Pferd immer schwerer über den Rücken reiten lässt.

Pferd an Zaum mit Wanderreitsattel

Viele Wanderreitsättel haben optisch sehr viel Ähnlichkeit mit Westernsätteln.

Maße

Neben der Passform sind auch die Maße des Wanderreitsattels ausschlaggebend beim Kauf:

Gewicht

Das Gewicht von Sätteln ist sehr unterschiedlich. So wiegen englische Sättel meistens zwischen 6 und 10 kg, während Westernsättel sogar bis zu 20 kg wiegen können. Wanderreitsättel wiegen meistens zwischen 8 und 10 kg. Synthetische Wanderreitsättel können aber auch noch etwas leichter sein. Wie viel der Sattel deines Pferdes wiegen darf, hängt vom Körperbau Deines Pferdes ab.

Sattellänge

Die Größe und der Körperbau Deines Pferdes begrenzen den Platz für den Sattel. Dieser darf maximal bis zur letzten Rippe reichen, damit er nicht zu Verletzungen führt. Dennoch muss der Reiter sich im Sattel frei bewegen können. Die richtige Sattellänge hängt also von Dir und Deinem Pferd ab.

Steigbügel

Steigbügel und Steigbügelriemen sind häufig nicht beim Kauf des Wanderreitsattels enthalten und müssen von Dir extra gekauft werden. Ähnlich wie beim Sattel spielen auch hier viele Faktoren eine Rolle. Das Angebot auf dem Markt ist sehr vielfältig. Aus welchem Material die Steigbügel sein sollen und welches Gewicht sie haben, kommt ganz auf Deinen Geschmack an.

Wichtig ist es die passende Größe bei den Steigbügeln zu nehmen. Diese ist abhängig von der Breite Deines Reitstiefels. Dein Reitstiefel sollte ohne Probleme in den Bügel passen. Ist der Steigbügel zu eng, kommst Du im Notfall nicht schnell genug mit Deinem Fuß aus ihm raus, ist er jedoch zu locker, könntest Du mit Deinem Reitstiefel durch ihn durchrutschen. Achte beim Steigbügel auf eine gute Qualität, da diese wichtig für Deine Sicherheit ist!

Sattelgurt

Auch den Sattelgurt musst Du meistens einzeln kaufen. Für gängige Sattelmodelle werden in der Regel zugehörige Sattelgurte entwickelt, aber bei der Entscheidung hast du freie Hand.

Wichtig: Der passende Sattelgurt ist übrigens genauso wichtig wie der richtige Sattel, da ein falscher Sattelgurt die Lage des Sattels sowie die Gewichtsverteilung beeinflussen kann und daher zu Scheuerstellen führen oder sogar die Atmung des Pferdes beeinträchtigen kann.

Welchen Sattelgurt Du für Deinen Wanderreitsattel wählst ist abhängig von Deiner Reitweise, Deinem Sattel und der Anatomie Deines Pferdes. Einen Sattelgurt gibt es in verschiedenen Formen und aus unterschiedlichen Materialien. So kannst du beispielsweise Gurte aus Leder, Baumwolle oder Neopren kaufen. Viele Modelle sind zudem noch um Polster aus Kunst- oder Lammfell erweiterbar und schonen dadurch die Haut des Pferdes zusätzlich.

Pferd mit Wanderreitsattel und Reiterin

Hier siehst Du einen Haflinger mit Wanderreitsattel in Westernoptik, den dazu passenden Steigbügeln und einer Satteldecke.

Welche Marken stellen qualitative Wanderreitsattel her?

Es gibt eine Vielzahl an qualitativ hochwertigen Sattelmarken für Wanderreitsättel. Einige der bekanntesten und nachgefragtesten Marken haben wir hier für Dich gesammelt:

Sommer

Sommer ist eine der weltweit führenden Sattelmarken und zählt zu den Pionieren des modernen Sattelbaus. Das Unternehmen produziert ausschließlich in Deutschland und bietet neben Sätteln für Disziplinen wie Dressur, Springen und Vielseitigkeit auch eine Vielzahl von Wanderreitsätteln an.

Deuber & Partner

Die Sattlerei Deuber & Partner entwickelt seit über 25 Jahren gemeinsam mit führenden Trainern und Spezialisten komfortable Sättel für Reiter und Pferd. Mit dem Sattelmodell Quantum bietet das Unternehmen verschiedene Wanderreitsättel an.

Zeitler Sport & Freizeit

Die Massimo-Sättel von Zeitler wurden ursprünglich vor allem für kräftigere Pferde entwickelt, heute werden jedoch auch Sättel für schlanke Pferde hergestellt. Massimo führt neben Modellen für Dressur, Vielseitigkeit und Springen auch Tölt- und Wanderreitsättel.

Barefoot

Die Sättel der Firma Barefoot zählen zu den weltweit bekanntesten baumlosen Sätteln. Barefoot Sättel werden für die Disziplinen Vielseitigkeit, Dressur, Western und Wandern hergestellt.

Wintec

Wintec ist die führende Marke im Bereich Synthetik Sattel. Synthetische Sättel haben ein geringeres Gewicht, sind pflegeleichter und wetterfest.

Wo kann man einen Wanderreitsattel kaufen?

Wenn Du Dir nicht sicher bist, welches der passende Wanderreitsattel für Dich und Dein Pferd ist, wendest Du Dich am besten an einen Sattler in Deiner Nähe. Ein guter Sattler erklärt Dir die passende Passform für den Wanderreitsattel Deines Pferdes und bringt auf dieser Grundlage einige Sättel mit, die Du dann auch Probereiten kannst. Es ist wichtig, dass Du beim Probereiten ein gutes Gefühl im Wanderreitsattel hast.

Einen Wanderreitsattel kannst Du auch direkt im Reitsportgeschäft in Deiner Umgebung kaufen. Auch hier wird Dir eine Beratung zur Verfügung gestellt und es kommt meistens jemand vorbei, um den Sattel an Dein Pferd anzupassen. Allerdings führt auch das Reitsportgeschäft in der Regel nur eine begrenzte Auswahl an Marken.

Natürlich kannst Du einen Wanderreitsattel auch online kaufen. Hier findest Du eine große Auswahl an Sätteln von unterschiedlichen Marken und kannst deren Modelle miteinander vergleichen. Zudem ist die Preisspanne im Internet um einiges größer. Jedoch kannst DU in den meisten Fällen den Sattel vor dem Kauf nicht Probereiten.

Wie viel kostet ein Wanderreitsattel?

Für einen guten Sattel muss man schon mal tief ins Portemonnaie greifen, da bildet auch der Wanderreitsattel keine Ausnahme.
Die Preisspanne beim Wanderreitsattel ist sehr groß. Das Alter des Sattels, die Qualität des Leders und die Verarbeitung sowie Anpassungsmöglichkeiten spielen eine entscheidende Rolle bei der Preiseinordnung.

Ein günstiger neuer Wanderreitsattel kostet in der Regel zwischen 500 und 1.000 Euro. Allerdings handelt es sich hierbei meistens um synthetisch hergestellte Sättel.

Neue und qualitativ hochwertige Sättel können je nach Marke und Verarbeitung zwischen 1.000 und 3.000 Euro kosten. In diesem Preissegment kannst Du jedoch davon ausgehen, dass Du einen gut passenden und langlebigen Sattel für Dein Pferd findest.

Einen Wanderreitsattel maßanfertigen zu lassen, kann sogar noch teurer sein. Preislich gesehen sind auch beim Wanderreitsattel nach oben keine Grenzen gesetzt.

Wenn Du nicht ganz so viel Geld für einen Wanderreitsattel ausgeben möchtest, aber dennoch einen qualitativ hochwertigen Sattel kaufen möchtest, kannst Du auch nach einem gebrauchten Wanderreitsattel suchen. Diese liegen preislich ungefähr zwischen 200 und 1.600 Euro je nach Marke und Zustand des Sattels.

Wichtig: Der Preis darf beim Kauf des Wanderreitsattels auf keinen Fall ausschlaggebend sein. Hat der Sattel eine gute Qualität und die richtige Passform, so profitieren Pferd und Reiter auf lange Sicht und der Wanderreitsattel hat sich bezahlt gemacht.

Wichtiges Zubehör für den Wanderreitsattel

Nachdem Du den optimalen Wanderreitsattel für Dich und Dein Pferd gefunden hast, gibt es noch weiteres wichtiges Zubehör für Deinen Wanderritt:

Satteldecke/Schabracke

Eine Satteldecke wird unter den Wanderreitsattel gelegt und ist dafür zuständig den Schweiß Deines Pferdes vom Leder des Sattels fernzuhalten.

Es gibt eine Vielzahl von Satteldecken und Schabracken aus unterschiedlichen Materialien, die Du unter Deinen Wanderreitsattel legen kannst.

Bei der Auswahl für die richtige Sattelunterlage ist die Form Deines Sattels entscheidend. Passt die Satteldecke nicht zum Sattel, wird sehr viel Druck auf die Naht der Sattelunterlage ausgeübt und kann durch die Bewegung des Pferdes anfangen zu scheuern.
Dein Gepäck sollte unbedingt auf der Sattelunterlage aufliegen, da es ansonsten bei langen Wanderritten Dein Pferd wund scheuern kann. Einige Schabracken haben sogar kleine Taschen, in denen Du zusätzliches Gepäck verstauen kannst.

Gepäck

Wenn Du mehrere Tage mit Deinem Pferd unterwegs bist, brauchst Du natürlich auch einiges an Gepäck. Hier gilt zunächst erstmal die Devise: “Nimm so viel mit wie nötig, so wenig wie möglich!” Immerhin muss Dein Pferd das Gepäck zusätzlich zu Deinem eigenen Gewicht tragen.

Dein Gepäck verstaust Du in Vorderpacktaschen und/oder Hinterpacktaschen, die vorne bzw. hinten am Sattel befestigt werden. Achte jedoch darauf, die Vorderpacktaschen aufgrund der Belastung der Vorderhand nur leicht zu bepacken.

Vorderzeug

Das Vorderzeug kommt häufig im Gelände zum Einsatz und hilft die Sattelposition zu sichern. Für Deinen Wanderritt, bei dem es sicher auch bergab und bergauf geht, ist ein gutes Vorderzeug eine sinnvolle Ergänzung.

Maultier mit Wanderreitsattel im Gelände

Du kannst den Wanderreitsattel natürlich auch für Maultiere verwenden. Maultiere werden aufgrund ihrer Unempfindlichkeit und Ausdauer gerne als Tragtiere verwendet

Wanderreitsattel Test-Übersicht: Welche Wanderreitsattel sind die Besten?

Um Dir bei Deiner Entscheidung für den richtigen Wanderreitsattel zu helfen, haben wir eine Übersicht an relevanten Tests für Dich zusammengestellt.

TestmagazinWanderreitsattel Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestNein, es ist bisher kein Test vorhanden
Öko TestNein, es ist bisher kein Test vorhanden
Konsument.atNein, es ist bisher kein Test vorhanden
Ktipp.chNein, es ist bisher kein Test vorhanden

Leider wurden bisher keine Produkttests zu Wanderreitsätteln von bekannten Testmagazinen durchgeführt. Sofern sich dieses ändert, werden wir die Tabelle natürlich für Dich aktualisieren.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Wanderreitsatteln

Hast du noch Fragen? Wir haben Dir hier die am häufig gestelltesten Fragen zusammengefasst und beantwortet.

Wie unterscheidet sich ein Wanderreitsattel vom normalen Sattel?

Der Wanderreitsattel wurde entwickelt um Pferd und Reiter bei langen Ritten und Mehrtagestouren den größtmöglichen Komfort zu bieten. Er zeichnet sich durch eine große Auflagefläche aus und soll der Schulter des Pferdes möglichst viel Freiraum bieten. Zudem lässt sich an diversen Ösen Gepäck befestigen.

Kann ich den Wanderreitsattel auch im normalen Gebrauch benutzen?

Natürlich kannst Du den Wanderreitsattel auch im normalen Gebrauch benutzen. Besonders wenn Du genre einige Stunden am Stück in der Natur unterwegs bist, triffst Du mit einem Wanderreitsattel auch im Alltag die richtige Wahl.

Wie stelle ich fest, ob der Sattel richtig sitzt?

Neben den oben aufgeführten Kriterien zur Passform des Sattels, gibt Dir auch Dein Pferd zu erkennen, wenn der Sattel nicht passt. Zu diesen Anzeichen gehören unter anderem auch Symptome wie regelmäßiges Buckeln, Steigen, Durchgehen, Stolpern sowie Kopfschlagen, Rückenempfindlichkeit und Taktunklarheiten. Aber keine Sorge, nicht jedes Buckeln wird durch einen falschen Sattel ausgelöst.

Am besten ist es, wenn Du Dir einen Fachmann zur Hilfe holst. Dieser kann mit seinem geschulten Auge schnell erkennen, ob der Sattel richtig sitzt.

Kann ich Haltungsschäden von der falschen Satteleinstellung bekommen?

Wenn Du auf lange Sicht mit der falschen Satteleinstellung reitest, wird sich auch Deine Haltung verändern. Du trainierst Deinem Körper meist unbewusst eine Fehlhaltung an, die zu regelmäßigen Schmerzen oder langfristigen Schäden führen kann.

Kann ein falscher Sattel meinem Pferd nachhaltig Schaden zufügen?

Bei dauerhafter Verwendung eines unpassenden Sattels können bei Deinem Pferd schwerwiegende, teilweise auch irreparable Schäden entstehen.

Muss ich mein Pferd vor dem Wanderritt an den Wanderreitsattel gewöhnen?

Bevor Du mit Deinem Pferd einen mehrtägigen Wanderritt unternimmst, ist es wichtig Dein Tier langsam an den Wanderreitsattel zu gewöhnen. Zumal so ein Wanderritt für Dein Pferd und Dich eine körperliche Anstrengung darstellt, für die Ihr trainieren müsst. Benutze daher am besten den Wanderreitsattel, wenn Du Dein Pferd an immer längere Ausritte und neues Gelände gewöhnst. So kannst auch Du Dich gleichzeitig an das Gefühl des Wanderreitsattels gewöhnen.

Zudem solltest Du Dein Pferd auch an den Straßenverkehr und das Überwinden von natürlichen Geländehindernissen gewöhnen, damit Euer Wanderritt unbeschwert verlaufen kann. Je nach Wanderritt können andere Geländehindernisse Euch den Weg erschweren. Ein paar erste Impressionen zu den verschiedenen Geländesituationen kannst Du in diesem kurzen Video von einem Wanderritt über die Alpen sammeln:

Weiterführende Quellen