Startseite » Kaufberatung » Pferdesättel » Islandsattel: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Islandsattel: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Drei Isländer
5/5 - (1 vote)

Jedes Pferd verfügt über die Gangarten Schritt, Trab und Galopp, darüber hinaus gibt es aber auch noch weitere Gangarten wie das Tölten. Gerade unsere Isländer haben diese Art von Gehen in ihren Genen veranlagt. Damit den Vierbeinern das Tölten erleichtert wird, wurden bestimmte Sättel namens Islandsattel angefertigt. In diesem Beitrag haben wir die wichtigsten Kaufkriterien für Dich zusammengestellt und widmen uns außerdem aktuellen Islandsattel-Tests.

Unsere Favoriten

Der beste Islandsattel aus schwarzen Rindsleder: Pfiff Islandsattel mit Rippsitz*

„Der Islandsattel von Pfiff ist komplett aus schwarzen Rindsleder gefertigt und hat durch seinen Rippsitz einen angenehmen Sitzkomfor.“

Der beste Islandsattel mit Rippsitz: Islandsattel Basic Ventur*

„Der Islandsattel von der Marke Riding hat ein super Preis-Leistungsverhältnis.“

Der beste Islandsattel aus Synthetischem Material: Waldhausen Sattel Island Economic

„Der Islandsattel von Waldhausen ist aus einem pflegeleichten Synthetischem Material.“

Der Beste Islandsattel mit extra kurzen Sattellage: Barefoot Merlyn Islandsattel

„Der Islandsattel von Schumacher bietet dir durch die vorgeformte Knielage und das flach auslaufende Kissen im Sitzbereich mehr Kontakt zu Deinem Pferd.“

Der Beste Islandsattel mit Kopfeisen-Wechselsystem: Bates Islandsattel*

„Der Islandsattel von Bates verteilt das Reitergewicht wird noch besser durch das Cair Luftkissen auf dem Pferderücken.“

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Islandsattel oder auch Töltsattel genannt wurde für Gangpferde wie Isländer oder Traber entwickelt
  • Dieser speziell konzipierter Sattel ermöglicht dem Reiter den nötigen Sitz und Halt beim Tölten
  • Der Baum, aus dem der Töltsattel hergestellt wird, ist im Allgemeinen flexibler als bei herkömmlichen Sätteln
  • Meistens hat der Islandsattel einen Rippsitz. Das bedeutet, dass die Sitzfläche, auf dem der Reiter sitzt, eher rau und gerippt ist statt wie gewohnt glatt
  • Er ist durch seinen komfortablen Sitzkomfort gut für Wander-Ausritte geeignet

Die Besten Islandsättel: Favoriten der Redaktion

Nach einer ausführlichen Recherche haben wir die besten Islandsättel für Dich herausgesucht und miteinander verglichen.

PFIFF Islandsattel mit Rippsitz

Das Material besteht aus schwarzen Rindleder

  • Der Sattel hat wie viele andere Islandsättel auch einen Rippsitz
  • Dadurch hat er einen hohen Sitzkomfort
  • Die Trachten sind langgezogen und besitzen Befestigungsösen
  • Er ist in der Kammerweite zwei verfügbar
  • Sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis

Dieser Islandsattel ist komplett aus einem Schwarzen Rindsleder gefertigt und hat eine raue Sitzfläche. Durch seine Polsterung und seinen gerippten Sitz hat der Sattel einen sehr hohen Sitzkomfort.

Die Trachten werden bei diesem Sattel lang getragen.

Der Sattel ist in der Sitzgröße 18″ und in der Kammerweiten Größe 2 vorhanden.

Ein Nachteil bei diesem Sattel ist, dass er zurzeit nur in einer einzigen Sitzgröße vorhanden ist und somit nicht an jeden Pferderücken angepasst werden kann.

Islandsattel Basic Ventur Schwarz

  • Dieser Sattel ist aus schwarzen Leder angefertigt
  • Er hat einen Rippsitz mit einem langen Dressurblatt
  • Die Sattelgurtstrippen sind kurz
  • Der Sattel ist in der Sitzgröße 18″ und in drei verschiedenen Kammerweiten verfügbar
  • Die Gurtstrippen sind mit Nylon unterlegt

Der Islandsattel Basic Ventur ist ein schwarzer Islandsattel mit einem Rippsitz und einer kurzen Sattelgurtstrippe. Der Sattel ist in der Sitzgröße 18 und in den Kammerweiten Normal (32 Zentimeter), weit (34 Zentimeter) und extra weit (36 Zentimeter) vorhanden.

Durch die raue Sitzfläche bekommst Du einen angenehmen Sitzkomfort im Sattel.

Die zusätzlichen Packtaschen-Ringe ermöglichen Dir Gepäck für längere Wanderausritte zu verstauen.

Der Sattel besitzt zudem gepolsterte Knie-Pauschen. Diese sollen Dir mehr Halt und Sicherheit im Sattel geben. Die Pauschen haben aber nicht nur ihre Vorteile. Durch sie zieht man nämlich automatisch seine Knie hoch, wodurch man die Balance verliert und seinen Schwerpunkt falsch im Sattel verlagert. Durch die falsche Druckverlagerung kann das Pferd Rückenprobleme bekommen.

Waldhausen Sattel Island Economic Advance

  • Der Sattel ist in schwarzen Farbe erhältlich und besteht aus einem Synthetischem Material
  • Er ist in der Sitzgröße 17,5″ erhältlich
  • Durch sein austauschbares Kopfeisen bietet er eine gute Passform
  • Die Klettpauschen ermöglichen dem Reiter die perfekte Beinlänge zu finden
  • Der Sattel ist durch sein Material sehr pflegeleicht

Der Islandsattel von Waldhausen ist aus einem schwarzen pflegeleichtem Synthetischem Material gefertigt und in der Sitzgröße 17,5″ erhältlich, das heißt, er ist 44 Zentimeter lang ist.

Die Kopfeisen (grün) können ausgetauscht werden und bieten dem Pferd und Reiter somit eine gute Passform im Sattel. Die Pauschen sind ebenfalls austausch- und verstellbar und sollen dem Reiter die perfekte Beinlänge ermöglichen.

Der Sattel hat ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Auch hier könnten die Pauchen, wie bei seinem Vorgänger, eher ein Nachteil für den Reiter sein.

Barefoot Meryln Islandsattel

  • Der Sattel ist ein flexibler Islandsattel für Kleinpferde
  • Das Sattelblatt ist extra kurz und man hat einen tiefen und rutschfesten Sitz im Sattel
  • Die Gurtung ist ebenfalls flexibel und V-Förmig
  • Er wiegt um die sechs bis sieben Kilogramm
  • Die Kammerweiten sind austauschbar

Dieser Islandsattel von Barefoot Meryln ist ein flexibler, baumloser Sattel aus leichtem Softleder für Ponys und Kleinpferde.

Durch das kurze Sattelblatt hast Du ein pferdenahes Sitzgefühl. Zudem ist die Sitzfläche abnehmbar, das ermöglicht Dir den Sattel sowie die offene Steigebügel-Aufhängung optimal an dein Pferd anzupassen.

Der Reiter wird direkt über dem Schwerpunkt positioniert, dadurch kann Dein Pferd Dein Reitgewicht leichter ausbalancieren. Durch das niedrige Cantle liegt der Sattel im hinteren Bereich optisch etwas tiefer.

Dein Pferd sollte unter diesem Sattel freier laufen können, da die Schulterbewegung nicht eingeschränkt wird und so der Bewegungsablauf harmonischer werden soll.

INFO: Der Sattel passt natürlich auch auf Großpferde

Bates Islandsattel

  • Der Sattel ist in den Sitzgrößen 17″ und 17,5″ erhältlich
  • Durch das Kopfeisen-Wechselsystem kann der Sattel mit wenigen Handgriffen auf Dein Pferd eingestellt werden
  • Die Kopfeisen sind in mehreren Größen vorhanden
  • Das Sattelkissen kann durch das Fit Solution System verändert werden
  • Das Reitergewicht wird noch besser durch das Cair Luftkissen auf dem Pferderücken verteilt

Der Bates Island Sattel ist ein hochwertiger schwarzer Ledersattel, welcher in den Sitzgrößen 17″ und 17,5″ erhältlich und sechs Kilogramm schwer ist.

Er verfügt über das sogenannte „Easy Change Kopfeisen-Wechselsystem“ durch das Du den Sattel nur mit wenigen Handgriffen tauschen- und ihn selbst von der Weite her auf Dein Pferd einstellen kannst.

Diese Kopfeisen Größen sind vorhanden:

GelbKammerweite27-28
GrünKammerweite29
SchwarzKammerweite30
BlauKammerweite31
RotKammerweite32
WeißKammerweite33-34

Des Weiteren passt sich das Cair Luftkissen sehr gut an den Rücken Deines Pferdes an und verteilt das Reitergewicht somit optimal. Wenn es bei Deinem Pferd nötig sein sollte, kannst Du durch das Fit Solution System, das Sattelkissen verändern.

Der Bates Islandsattel ist zwar ein sehr hochwertiger, aber auch teurer Sattel.

Kaufratgeber

In unserem Kaufratgeber findest du alle wichtigen Kaufkriterien die Du für den Islandsattel brauchst und Informationen die Dir bei deiner Entscheidung helfen sollen.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei einem Islandsattel?

Passform

Um beim Reiten die verschiedenen Gangarten voneinander trennen zu können, muss das Gewicht des Reiters anders auf dem Pferderücken verteilt werden. Um diese Gewichtsverlagerung ermöglichen zu können, hat der Islandsattel im Gegensatz zu herkömmlichen Sätteln einen flachen Sitz und seinen Schwerpunkt weiter hinten verlagert. Das dient dazu, dass Deinem Pferd das Tölten erleichtert werden kann.

Material und Aufbau

Grundsätzlich wird jeder Sattel aus Leder- oder Synthetikmaterial gefertigt und haben ausgenommen von baumlosen Sätteln meistens auch den gleichen Aufbau.

Sattelbaum: Um dem Islandsattel seine benötigte Form zu geben, wird er wie viele andere Sättel auch, aus einem Sattelbaum hergestellt. Dieser kann aus Holz, Stahl, Aluminium oder Fiberglas gemacht sein. Meistens ist der Baum beim Islandsattel flexibler als bei herkömmlichen Sätteln. Das könnte daran liegen, dass das Material aus Plastik hergestellt wird, welches sehr biegsam ist. Dies bietet dem Pferdekörper mehr Wirbelsäulenfreiheit.

Sitzfläche: Die Sitzfläche wird anschließend aus Leder oder Kunststoff hergestellt. Wie schon oben genannt, ist diese bei dem Islandsattel aus einem gerippten beziehungsweise rauen Material, welches meistens aber einen sehr angenehmen Tragekomfort im Sattel bietet.

Kammer: Die Kammerweite ist für die richtige Passform sehr wichtig. Ist sie zu klein oder zu eng, macht sie die Lage des Sattels instabil und drückt auf die Schulter des Pferdes. Ist sie zu breit, führt das zum Aufliegen des Sattels am Widerrist. Bei neueren Sattel-Modellen verfügt der Sattelbaum über sogenannte wechselbare Kopfeisen. Das ist ein Teil, dass aus Metall oder Kunststoff besteht und direkt unter der Kammer angebracht ist.

Gewicht

Töltsättel wiegen im Gegensatz zu Westernsättel gerade mal um die sechs bis zehn Kilogramm. Somit ist es auch leichter ihn auf den Pferderücken zu bekommen.

Sattelpflege

Damit Dir Dein Islandsattel lange erhalten bleibt, solltest Du ihn regelmäßig säubern und pflegen. Dabei kannst Du nach folgender Reihenfolge vorgehen:

  1. Befreie den Sattel zuerst nur von grobem Schmutz
  2. Reibe ihn anschließend mit einer Sattelseife oder einem passenden Pflegeprodukt ein. Achte dabei darauf, dass Du nicht zu viel Produkt nimmst und nur die notwendige Dosis verwendest
  3. Lass alles gut einwirken
  4. Nun kannst Du mit einem Tuch die Seife abwaschen und den Sattel gründlich polieren
  5. Je nach Bedarf kannst Du noch zusätzliche Pflegeprodukte auf das Leder
    auftragen
WICHTIG: Die Sattelpflege ist genauso wichtig wie alle anderen Kriterien und sollte nicht vernachlässigt werden. Wenn Du Deinen Sattel nicht regelmäßig pflegst, kann das Material spröde und rissig werden und im schlimmsten Fall sogar reißen.

Befestigung am Pferd

Ein Islandsattel wird genauso wie ein herkömmlicher Sattel am Pferd befestigt.

Welche Marken stellen qualitative Töltsattel her?

  • Sommer
  • Schumacher
  • Waldhausen

Sommer

Das Familienunternehmen Sommer bringt seit über 50 Jahren den Menschen und das Pferd mit ihren Sätteln zusammen. Gutes zu fertigen ist die oberste Priorität der Sattlerei, dabei wird sehr auf das Wohl des Pferdes und des Reiters geachtet. Mit viel Liebe zum Detail entstehen in Handarbeit hochwertige Produkte, die sich durch Weiterentwicklung, Innovation und außergewöhnlichen Designs auszeichnen.

Otto Schumacher

Die Sattlerei Otto Schumacher überzeugt seit mehr als sechzig Jahren mit traditioneller Handwerkskunst im Bereich der Lederverarbeitung auf höchstem Niveau. Im Mittelpunkt steht dabei die passende Verbindung zwischen dem Pferd und dem Reiter.

Waldhausen

Das Ziel von Firmengründer Anton Waldhausen ist, die Garantie von außergewöhnlicher Qualität zu gewähren. Das erste Fachgeschäft wurde um 1850 in Köln eröffnet und belieferte über die Stadtgrenze hinaus europäische Adelsfamilien mit hochwertigen Sätteln und Geschirren. Als ein Produkt von höchster Güte erlangte der Waldhausen-Sattel einen weitreichenden Bekanntheitsgrad. 

Wo kann man Islandsattel kaufen?

  • Sattlerei
  • Reitgeschäft
  • Online

Sattlerei

Egal für welchen Sattel Du Dich am Ende entscheiden solltest, es ist immer empfehlenswert, ihn persönlich bei einer Sattlerei zu kaufen. Diese kann Dir nämlich bei allen nötigen Dingen behilflich sein und verschiedene Sättel vor Ort mit Dir gemeinsam an Dein Pferd ausprobieren und anpassen.

Reitgeschäft

Auch im Reitgeschäft können die Verkäufer/innen persönlich für Dich da sein und Dir verschiedene Sattelmodelle vorstellen. Außerdem hast Du eine große Auswahl an Neu- oder Gebraucht-Sättel.

Online

In unserer heutigen Zeit ist es sehr beliebt, alle möglichen Dinge online zu kaufen. Das liegt daran, dass man im Internet alle wichtigen Informationen über ein bestimmtes Produkt bekommen kann und somit kein Bedürfnis mehr hat, extra in irgendeinen Laden zu gehen, um es sich dort noch mal anzuschauen und letztendlich auch zu kaufen. Aber gerade bei solchen wichtigen Dingen wie einem Pferdesattel solltest Du Dir genauestens überlegen, ob sich der Weg zur nächstgelegenen Sattlerei oder zum Reitgeschäft am Ende eventuell doch mehr lohnt.

INFO: Viele Sattelhersteller, die Ihre Produkte auch online anbieten, geben Dir die Möglichkeit, den Sattel online zu kaufen und nach einem vereinbarten Termin noch einmal persönlich an Dein Pferd anzupassen, zu kontrollieren und gegebenenfalls Dinge abzuändern.

Wie viel kosten Islandsättel?

Der Preis bei einem Islandsattel oder einem Reitsattel generell variiert immer sehr stark. Es gibt günstige und gebrauchte Modelle, die Du schon für hundert oder fünfhundert Euro erwerben kannst. Neuwertige Sättel hingegen können zwischen tausend und zweitausend Euro liegen, während ein maßangefertigter Sattel über mehrere tausende Euro kosten kann. Der Preis hängt auch oft von dem jeweiligen Material ab, aus dem der Sattel angefertigt wird. Des Weiteren können noch zusätzliche Kosten für das ganze Zubehör, welches für den Sattel benötigt wird, dazukommen.

Wichtiges Zubehör zum Islandsattel

  • Steigbügel
  • Sattelgurt
  • Satteldecke

Steigbügel

Die Steigbügel bieten dem Reiter mehr Halt und Schutz in ihrem Sattel. Bei dem Islandsattel speziell werden sie lang getragen.

Sattelgurt

Der Sattelgurt sorgt dafür, dass der Sattel nicht auf dem Pferderücken verrutschen kann. Es gibt ihn in verschiedenen Formen und Längen und muss individuell an das Pferd angepasst werden.

Satteldecke

Satteldecken, Pads, Schabracken und Gelkissen sind dafür da, um den Pferderücken zu schonen. Des Weiteren schützen sie das Fell des Tieres und nehmen Flüssigkeiten wie Schweiß auf.

Test-Übersicht

Bis jetzt sind leider noch keine relevanten Tests mit dem Islandsattel gemacht worden. Falls sich das im Laufe der Zeit noch ändern sollte, werden wir unsere Tabelle natürlich für Dich aktualisieren und die Ergebnisse hier neu eintragen.

TestmagazinIslandsattel Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestNein, es ist noch kein Islandsattel Test vorhanden
Öko TestNein, es ist noch kein Islandsattel Test vorhanden
Konsument.atNein, es ist noch kein Islandsattel Test vorhanden
Ktipp.chNein, es ist noch kein Islandsattel Test vorhanden

FAQ-häufig gestellte Fragen

Um weitere Fragen, die Du bezüglich des Islandsattels haben könntest zu beantworten, haben wir für Dich ein FAQ zusammengestellt, welches die am häufigsten gestellten Fragen beinhaltet und Dir am Ende des Beitrags alle Antworten geben soll, die Du brauchst.

Welche Reitsportarten kann ich mit dem Islandsattel machen?

Der Islandsattel ist hauptsächlich für das Tölten entworfen worden. Er soll dem Reiter den nötigen Sitz und Halt geben, der für diese Gangart benötigt wird. Im Gegensatz zum Trab und Galopp bleibt beim Tölten der Bodenkontakt immer vorhanden. Das macht das Reiten für den Reiter besonders angenehm, da keine Schwebephase entsteht. Das Tölten eignet sich auch besonders gut für Menschen, die unter Rückenproblemen leiden.

Was ist das Tölten eigentlich?

Neben den Grundgangarten Schritt, Trab und Galopp gibt es noch Sondergangarten namens Pass, Foxtrott, Rack und Tölt. Diese zusätzlichen Gangarten können nur bestimmte Pferderassen ausführen, weswegen diese Pferde auch als Gangpferde bezeichnet werden. Gerade die Isländer sind für das Tölten bekannt, weswegen der Sattel auch nach ihm benannt wurde.

WUSSTEST DU: Es wird vermutet, dass die meisten Pferderassen die Veranlagung zum Tölten hatten. Durch militärische Zwecken wurden diese aber herausgezüchtet.
Islandpferd auf einer Insel

Der Isländer stammt von der Insel aus Feuer und Eis. Er gehört zu den Gangpferden, die das Tölten beherrschen.

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem herkömmlichen Sattel und einem Islandsattel?

Islandsättel sind flacher gebaut als herkömmliche Sättel. Dadurch kannst Du eine gute eigene Grundbalance im Sitz bekommen und musst Dich nicht in eine vorgegebene Sitzposition im Sattel bringen. Zudem hat der Töltsattel meistens einen Rippsitz, was bedeutet, dass die Sitzfläche eher rau und gerippt ist statt wie gewohnt glatt. Ein weiterer großer Unterschied ist, dass der Schwerpunkt deutlich weiter nach hinten verlegt ist.

Wie sicher ist es einen gebrauchten Islandsattel zu kaufen?

Natürlich ist es möglich, einen Islandsattel auch gebraucht zu kaufen. Du solltest Dich vorher aber genauestens darüber informieren, ob der Sattel letztendlich auf Dein Pferd passt- und wenn nicht- gegebenenfalls geändert werden kann. Denn eine falsche Sattelpassform schadet nicht nur Deinem Pferd, sondern auch Dir selbst. Fehlbelastungen können auch zu langfristigen Schäden führen, die sich durch Entzündungen, Verspannungen, Verkrümmungen an der Schulter und Rückenmuskulatur sowie Verschleiß von Gelenken und Knorpel bemerkbar machen. Gerade wenn Du noch nicht sehr viel Ahnung in diesem Bereich hast, was überhaupt nicht schlimm ist, solltest Du Dich vorher einmal professionell von einem Sattler oder einem Experten beraten lassen.

INFO: Es gibt Sattlereien die gebrauchte Sättel zu einem günstigen Preis anbieten.

Welchen Sattel brauchen Pferde mit einer kurzen Sattellage?

Die Suche nach einem passenden Sattel für ein kurzes und breites Pferd ist leider oft sehr schwierig, da viele Sattelhersteller solche Maße nicht auf Lager haben. Pferde-Rassen wie Isländer, Kleinpferde und Ponys besitzen zum Beispiel alle diesen kurzen breiten Körperbau und brauchen einen Sattel mit einer kurzen Auflagefläche, die den Lendenbereich freilässt. Außerdem darf der Sattel die Schulterfreiheit des Tieres nicht einschränken und sollte möglichst breit auf dem Pferderücken aufliegen.

WUSSTEST DU: Das Isländer praktisch keinen Widerrist haben. Der Sattel muss deshalb besonders gut sitzen, damit er nicht nach vorne rutschen kann. Um das zu verhindern, wurden früher Schweifriemen verwendet. Da man den Pferd damit aber Schaden könnte, ist das heute nicht mehr üblich.

Weiterführende Quellen

Tölt bei Gangpferden: Wie reitet man ihn richtig?

Mehr Informationen zum Isländer findest du in diesem Video:

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen