Startseite » Kaufberatung » Pferdefutter » Mineralfutter: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Mineralfutter: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Ein grasendes Pferd

Dein Pferd wirkt kraftlos, hat raues Fell oder vielleicht Hufrehe? Da in der Grundfütterung nicht die besonders wichtigen Mineralien und Vitamine enthalten sind, eignet es sich generell immer zu einem Nahrungsergänzungsmittel zu greifen.

Mineralfutter gibt es in jeder Form für jedes Pferd und jede Beschwerde. Wir helfen Dir in unserem Test und Kaufratgeber, das für Dein Pferd geeignete Futter zu finden und erklären Dir auf welche Kaufkriterien Du achten solltest, um das optimale Produkt zu finden.

Das Wichtigste in Kürze

  • Aufgrund mangelhafter Nährstoffe in Böden benötigen Pferde ein Mineralfutter, um gesünder und vitaler zu sein.
  • Das Ergänzungsfutter besteht aus mehreren Mineralien in kleinen Mengen, die für Pferde auf Dauer nötig sind.
  • Anorganisch gebundene Nährstoffe sind essenziell, da die wichtigen Mineralien so aufgenommen werden.
  • Dabei ist auch wichtig zu beachten, die genau empfohlene Menge zu füttern je nachdem welche Rasse und wie alt Dein Pferd ist.

Die besten Mineralfutter: Favoriten der Redaktion

Hier haben wir die besten Mineralfutter für Dich zusammengetragen. In unsere ausführlichen Analysen fließen hierbei stets Testergebnisse, Kommentare und ausführliche Rezensionen ein.

Das Mineralfutter, das zu jedem Pferd passt – von Marstall

  • 10 kg in Form von Pellets
  • Ohne Getreide und ohne Melasse
  • mit Bierhefe zum Stärken des Immunsystems
  • enthält Vitamine, Spurenelemente, Aminosäuren und Elektrolyte
  • Für Freizeit- als auch Sportpferde
  • Geeignet für jedes Alter und jede Rasse
  • Auch für Rehepferde, EMS-, PSSM- und Cushing-Pferde erträglich

Das Premium Force Mineralfutter, der bekannten Marke Marstall ist pelletiert und schmackhaft für jedes Pferd. Islandpferde, Westernpferde, Ponys, als auch Warm- und Vollblüter kannst Du mit Premium Force füttern. Egal ob jung oder alt, sportlich oder freizeitlich. Je nach Alter und Rasse sollte dieses Futter aber unterschiedlich rationiert werden. Diese Rationen findest Du in der Produktbeschreibung.

Es ist getreidefrei und melassefrei und somit auch für Pferde mit Krankheiten optimal. Zudem besteht ein weites Ca:P-Verhältnis (Calcium und Phosphor).
Nur ist dieses Produkt nicht passend, wenn Dein Pferd eine Haferunverträglichkeit hat, darauf solltest Du achten.

Käufer loben die lang haltbare Menge zu dem guten Preis. Sie kommt gut verpackt in einem Eimer mit einem Messbecher an.

Das beste Mineralfutter für Rehepferde – von Atcom

  • 5 kg in Form von Pellets
  • ohne Melasse, Getreide und Traubenzucker
  • ohne Zucker und Stärke
  • mit Biotin, Methionin, Cystin, Lecithin und Zink für die Stärkung des Hufhorns
  • fördert den Fellwechsel, Schweif- und Mähnenwachstum

Das Rehe-Vital von Atcom Horse ist spezifisch für Rehe-anfällige Pferde und stärkt mithilfe des Biotins und weiteren Nährstoffen das Hufhorn und wirkt somit Brüchen und Fäulen entgegen. Darüber hinaus entsteht kein Kotwasser, der Fellwechsel wird leichter und das Mähnenwachstum bleibt ungestört.

Auch bei der EMS-Krankheit ist das Futter verträglich und sowohl alte Pferde als auch Jungpferde kommen mit dem Futter klar.

Die Rationierung kommt auf das Gewicht Deines Pferdes an und zu Zeiten mit erhöhtem Bedarf, des Fellwechsels zum Beispiel ist eine mögliche erhöhte Dosierung angegeben. Es wird aber nicht empfohlen ein zusätzliches Mineralfutter zu verwenden, damit kein Ungleichgewicht der Nährstoffe stattfindet.

Der Preis erscheint zunächst teuer, aber da das Produkt gemessen und sparsam aufgebraucht wird und die Ergebnisse sich nach kürzester Zeit zeigen, lohnt sich Rehe-Vital definitiv.

Das beste, schmackhafte Mineralfutter – Josera

  • großzügige 15 kg in Pellets
  • für alle Rassen geeignet
  • für jedes Alter geeignet
  • Zink, Kupfer, Biotin und Vitamin E bewirken ein gutes Fell und starke Hufen
  • Die Stärkung der Knochen und Gelenke werden durch das Ca:P Verhältnis, den Mangan und Kupfer vorausgesetzt.

Das Joker-Mineral von Josera ist ein häufig gelobtes Produkt, das aufgrund mehrerer Gründe außerordentlich gut abschneidet.

Zunächst einmal kann jedes erdenkliche Pferd in jedem Alter das Futter vertragen. Der Stoffwechsel wird durch die enthaltenen Stoffe angekurbelt und gestärkt. Auch das Hautgewebe, das Fell und die Hufen werden durch den hohen Gehalt an Biotin und Vitamin unterstützt.

Zufriedene Käufer erwähnen am meisten, dass das Mineralfutter schmackhaft ist und vom Pferd kaum abgelehnt wird.

Natürlich darf es nicht fehlen, den günstigen Preis für die riesige Menge an Futter zu erwähnen. Wer also ein qualitatives Produkt will, ohne zu tief in die Tasche zu greifen, liegt hier richtig.

Das beste Mineralfutter für Senioren – Lexa

  • 4,5 kg Eimer pelletiertes Mineralfutter
  • spezialisiert für alte Pferde (ab 18 Jahren)
  • Fokus auf die Vitamine A, D und E
  • enthält Kieselgur, Seealgen, Bierhefe und Leinöl für mehr Aktivität
  • Für Groß- und Kleinpferde

Solltest Du Dich gefragt haben, welches Mineralfutter speziell für alte Pferde geeignet ist, haben wir hier die Antwort für Dich. Angefertigt für Senioren ab dem 18. Lebensjahr, ist dieses Ergänzungsfutter mit den optimalen, wichtigen Vitaminen ausgestattet. Vitamin E und Vitamin C sind der Fokus, da diese das Immunsystem und den Stoffwechsel eines alternden Pferdes fördern.

Mit zunehmendem Alter kann die eigenständige Vitaminbildung deutlich abschwächen, weshalb das Vitamin B enthalten ist. Für den Erhalt einer gesunden Haut sind die hohen Anteile an Zink, Mangan und Selen verantwortlich. Aus Seealgen und Algenkalk werden hierbei Calcium und weitere Mineralien gewonnen.

Ein großer Vorteil gegenüber den meisten Mineralfuttern ist, dass es für die meisten Pferde schmackhaft ist und überraschenderweise überhaupt nicht unangenehm stinkt.

Das beste, artgerechte Mineralfutter – Agrobs

  • Eimer mit 3 kg pelletiertem Mineralfutter
  • für jede Rasse geeignet
  • ohne Melasse und getreidefrei, also geeignet für empfindliche Pferde
  • auch für Pferde mit Hufrehe, EMS, Cushing, Ekzemen, Übergewicht und Gelenkproblemen
  • Wenig Zucker und Stärke
  • mit Schwarzkümmelöl, Leinöl und Sonnenblumenöl

Das 3 kg schwere Naturmineral von Agrobs besteht unter anderem aus Trockengrünfasern und Seealgenkalk. Auch zu Allergien neigende Pferde oder auch Pferde mit Stoffwechselproblemen können dieses Futter gefüttert bekommen, weil weder Melasse noch Getreide enthalten ist und zudem der Zucker- und Stärkeanteil gering gehalten ist.

Alle wichtigen Gesundheitsaspekte wurden bei diesem Produkt berücksichtigt. Für einen gesunden Darm ist Bierhefe vorhanden, für die Muskeln Vitamin E und natürlich Selen und für die Haut Vitamin B, Zink und Biotin.
Der Hersteller Agrobs ist äußerst populär für seine artgerechte und qualitative Mineralfutter. Dieses Produkt ist beliebt, da es die beschriebenen Ergebnisse bei regelmäßiger Fütterung zeigt. Es liegt in der mittleren Preiskategorie und hält, was es verspricht!

Bestsellerliste

Hier findest Du eine Bestsellerliste von Amazon.de mit den Mineralfuttern, die am häufigsten gekauft werden.

Aktuelle Angebote

Hier findest Du derzeitige Angebote zu Mineralfutter. Die Auswahl kann sich natürlich ändern, weshalb die Liste stets aktualisiert wird.

Kurzratgeber

Aber was genau ist in so einem Nahrungsergänzungsfutter überhaupt enthalten und welche Inhaltsstoffe sind wichtig? Im Folgenden stellen wir Dir die wichtigsten Kaufkriterien vor, um das richtige Futter zu finden.

Was ist Mineralfutter und warum benötigt man es?

Die Grundnahrung von Hafer, Heu und Stroh reicht für den Nährstoffbedarf nicht aus, da die Böden nicht Artenreich genug sind und zu wenige Nährstoffe enthalten.

Ein raues Fell und ein schlechtes Immunsystem können entstehende Mangel sein, wenn dem Pferd kein Mineralfutter verfüttert wird. Mit weiterer Zeit können die Knochen und Muskulatur abschwächen und Überlastungen auftreten. Auch verliert ein regelmäßig viel schwitzendes Pferd wichtige Mineralien.

Daher eignet sich das Mineralfutter, mit dem wichtige Mineralien aufgenommen werden können, die den Stoffwechsel beschleunigen, das Schilddrüsenhormon stärken und Knochen und Zähne aufbauen können. Es gibt sie meist in Form von Pellets, aber auch als Leckerlis, Granulat, Riegel oder als Müsli.

Woraus besteht es? Was sind die wichtigsten Anteile?

Das Mineralfutter besteht aus Mengenelementen (=also Mineralien ab 50 Milligramm pro Kilo Lebendmasse) sowie Magnesium, Calcium, Phosphor und Natrium. Aus Spurenelementen wie Eisen, Zink, Jod, Kupfer oder Selen, also in geringeren Mengen (in Milligram gemessen) und zudem aus Vitaminen.

Das allgemeine Calcium-Phosphor-Verhältnis im Ergänzungsfutter liegt zwischen 2:1 und 3:1. Die Vitamingehalte von Vitamin A liegen bei 475.000 IE und von Vitamin D bei 40.000 IE (IE=internationale Einheiten). Es gibt auch Höchstgehalte für Zink und Selen, die von Mineralfutter-Herstellern eingehalten werden müssen, damit kein Überschuss entsteht.

Alle Inhaltsstoffe haben ihren eigenen Zweck. Calcium und Magnesium sind beispielsweise für die Stärkung von Knochen, Nervengewebe und Muskulatur wichtig. Jod ist für den Stoffwechsel essenziell und Eisen ist verantwortlich für die Bildung neuer Blutfarbstoffe. Es gibt aber weitaus mehr gute Mineralien und Vitamine, die Du im Mineralfutter vorfinden kannst.

Wenn Du ein bestimmtes Problem angehen möchtest, gibt es Mineralfutter, die spezialisiert für die Bereiche sind. Z. B gibt es Mineralfutter mit Fokus auf Fell, Horn und Mähne, die reich an Biotin, Zink und beispielsweise Leinöl sind. Mit solch einem Produkt können auch die Mauke und Ekzeme bekämpft werden!

Organisch oder anorganisch?

Rohasche ist der übrige Rest des bei 550 Grad 6 Stunden lang verbrannten Futters. Der Anteil an Rohasche muss mindestens 40 Prozent betragen, da dieser bezeugt, dass der Nährstoffgehalt genügt. Dieser Prozess wiederum setzt voraus, dass ein Anteil der Nährstoffe anorganisch ist, was wichtig ist, da sonst bei pur organisch gebundenen Zusammensetzungen weniger Nährstoffe aufgenommen werden können. Für Pferde sind diese also unvermeidlich.

Anorganisch heiß aber nicht gleich unnatürlich. Ganz im Gegenteil, anorganische Nährstoffe kommen auch in Pflanzen vor. Anorganische Nährstoffe sind z. B. Oxid, Chlorid, Phosphat oder Sulfat und organische sind Beispielsweise Chelat, Oxalat und Citrat.

Rationen

Man darf Pferde auch nicht mit zu viel Mineralfutter oder in falschen Rationen und Verhältnissen füttern, weil dadurch die Gesundheit und sogar die Fruchtbarkeit angegriffen werden kann.

Es kommt im Allgemeinen auf das Alter, das Gewicht und die Intensität der täglichen Leistung des Pferdes an. Für Sportpferde und Senioren sind z.B. ein erhöhter Bedarf an Mineralfutter notwendig. Auch bei trächtigen und laktierenden Stuten ist der Bedarf abweichend.

Du solltest Dich generell immer an die Herstellerinformationen halten und die Anweisungen zum Füttern stets genau einhalten.

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen